Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Mobile Tankanlagen

Umweltverunreinigung durch Unachtsamkeit

Bei mobilen Tankanlagen kann es durch Unachsamkeit beim Betanken von Fahrzeugen oder bei Umfüllarbeiten zu einer Verunreinigung von Erdreich, Grundwasser oder Oberflächengewässern durch Mineralöl, Diesel oder andere wassergefährdende Stoffe kommen.

Während des Betankungsvorganges an einer mobilen Baustellen-Tankanlage ließ ein LKW-Fahrer seinen LKW  nur kurzzeitig unbeaufsichtigt. Offenbar funktionierte die Abschaltautomatik der Tankanlage nicht und als er zurückkam, war bereits eine erhebliche Menge an Dieselöl ausgetreten.  Das Dieselöl gelangte unter anderem über einen Oberflächenentwässerungsschacht in ein natürliches Gerinne, das in den Pachernbach mündet.

 
Mobile Tankanlage © T. Lischnig
Mobile TankanlageMobile Tankanlage
© T. Lischnig
 
Baustellenverunreinigung © T. Lischnig
BaustellenverunreinigungBaustellenverunreinigung
© T. Lischnig
 
Dieselöl im Rinnsal © T. Lischnig
Dieselöl im RinnsalDieselöl im Rinnsal
© T. Lischnig
 
 

Maßnahmen

Ölsperre im Bach © T. Lischnig
Ölsperre im BachÖlsperre im Bach
© T. Lischnig
 

Die alarmierte Feuerwehr dichtete den Kanalschacht ab, brachte Ölbindemittel auf und errichtete vier Ölsperren im Gerinne.

Um das Ausmaß der Verunreinigung festzustellen und Maßnahmen zur Beseitigung zu erarbeiten, wurde der Chemiealarmdienst des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung angefordert. Insgesamt waren etwa 300 Liter Dieselöl ausgetreten. In weiterer Folge wurden der Kanalschacht sowie die Gerinneböschung auf einer Länge von rund 300 Metern mittels Hochdruckwasserstrahl gereinigt und gleichzeitig das sich an den vier errichteten Ölsperren ansammelnde Dieselöl abgesaugt. Die Ölsperren wurden noch einige Tage von der Freiwilligen Feuerwehr gewartet, bis sie schließlich entfernt werden konnten.
Durch das rasche Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Chemiealarmdienstes konnte eine Verunreinigung des Pachernbaches und des Grundwassers verhindert werden.

 

Fazit:

  • Betankungen auf Baustellen und im freien Gelände erfolgen meist auf unbefestigtem Untergrund.

  • Beim Betanken oder Umfüllen von Treibstoffen ist eine Kontaminationen von Erdreich, Grundwasser und Oberflächengewässern unbedingt zu vermeiden.

  • Eine kurze Unaufmerksamkeit kann zu einem großem Schaden führen - sowohl in finanzieller Hinsicht als auch für die Umwelt.

  • Vor der Inbetriebnahme einer mobilen Tankanlage ist daher die Funktion der Abschaltautomatik zu überprüfen.

  • Betankungen sowie Umfüllungen von Treibstoffen, z.B. vom Tankwagen in den Anhänger oder umgekehrt, sind permanent zu beaufsichtigen.
 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons